#48

„Glückwunsch, hiermit teilen wir Ihnen mit, dass Sie eine Zulassung an unserer Hochschule erhalten.“

Ich starre auf die erste Zeile der Mail. Eigentlich sollte ich mich jetzt riesig freuen. Ich freue mich gar nicht. Zum einen weil ich das eigentlich auch schon vorher wusste und zum anderen, weil das einfach überhaupt gar kein Grund für mich ist, mich zu freuen. Juhuu, jetzt geht alles von vorne los! Vor meinem inneren Auge rauschen blitzschnell etliche Bilder vorbei. Ich will das nicht. Ich will nicht. Ich will nicht. Ich will nicht.

Ich kann das nicht!

 

Advertisements

#47

Es gibt inzwischen so viele Situationen, in denen ich spreche. Situationen, in die ich mich „freiwillig“ begebe. Die ich zum Teil sogar arrangiere. Zum einen, weil es einen Teil in mir gibt, der das möchte. Zum anderen weil mein Verstand mir sagt, dass es wichtig ist. Es IST wichtig sich am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Und es IST wichtig soziale Kontakte zu knüpfen, wo auch immer. Und es IST auch wichtig meine Zeit sinnvoll zu nutzen, meine Zukunft zu planen und vorzubereiten.

Und ich schaffe es auch, das alles zu arrangieren. Ich bin zielstrebig genug, alles anzugehen. Und ich kann meinen Plan auch durchziehen. Aber es ist einfach so wahnsinnig schwer, die Konsequenzen zu tragen. Denn wenn ich es einmal organisiert habe, dann muss ich es auch bis zum Schluss durchziehen. Und das ist das Schlimmste!

 

#46

Gerade bin ich es so leid, wirklich! Ich hab keine Lust mehr. Ich hab auch keine Lust mehr darüber zu reden. Ich will es einfach vergessen. Ich will es einfach ignorieren. Aus meinem Leben aussperren. Ich kann einfach nichts genießen. Weil die Blockade immer irgendwie da ist. Nicht nur beim Sprechen. Die Blockade ist überall. In meinem ganzen Körper. Ich spüre in jedem einzelnen Körperteil, dass ich blockiert bin. Es soll endlich aufhören!

 

#44

Ich hatte heute ein „Vorstellungsgespräch“. Also naja, es war kein richtiges Vorstellungsgespräch. Nicht so anspruchsvoll, nur für eine Art Ehrenamt. Ich fange schon wieder an das Ganze herunterzuspielen. Auf jeden Fall hat es gut geklappt. Ich bin in eine Rolle geschlüpft und habe gesprochen. Alle Fragen beantwortet, gelächelt und der Frau freundlich zugestimmt, wenn sie etwas erzählt hat. So wie jeder andere halt auch, oder? Ich fühle mich nicht wie jeder andere, es ist anstrengend, es geht nicht von selbst und ich muss es kontrollieren. Aber es geht! Und ich bin mir nicht mal sicher, ob mein Gegenüber das bemerkt, dass diese Offenheit aufgesetzt ist und ich innendrin mit mir selbst kämpfe. Sie war jedenfalls ziemlich begeistert von mir und hat etliche Male erwähnt, wie toll sie das fände, wenn das klappen würde, weil das so gut zu mir passen würde und ich damit schon Vorerfahrungen habe… Auf jeden Fall meinte sie, sie legt meinen Zettel ganz oben auf den Stapel auf ihrem Schreibtisch und sobald jemand anfragt wendet sie sich dann gleich an mich 🙂 Scheint also kein soo schlechtes Gespräch gewesen zu sein! 🙂

#43

Ich suche verzweifelt nach der rettenden Idee was meine Zukunft angeht. Nur leider kommt mir diese scheiß Idee einfach nicht. Ich weiß gerade wirklich nicht wie’s weitergeht. Und wenn ich dann doch mal einen Entschluss gefasst habe, dann bin ich zwei Tage lang optimistisch, bevor ich den Gedanken schon wieder anzweifle bis ganz verwerfe. Ich finde einfach für alles hunderttausend Gegenargumente. Die meisten Ideen verwerfe ich von Anfang an und den Rest spätestens zwei Tage später. Ich kann das einfach nicht! Alle sprechend davon, dass ich „meinen Weg schon gehen werde“. Aber was um Himmels Willen ist mein Weg? Ich kann nicht mal für etwas kämpfen. Ich wüsste ja nicht mal für was.

#42

Ich habe eine neue Logopädin!! Und ich bin so froh darüber. Ich habe vier Praxen angeschrieben. Eine davon hatte keinen Platz, eine hat sich nicht gemeldet und bei einer war ich um die Praxis anzuschauen und bei der vierten hatte ich einen Kennenlerntermin. Die zweite Praxis war auch sehr schön und die Frau, die mich herumgeführt hat war super nett. Aber die Praxis war mit dem Auto mindestens 45 Minuten entfernt und das in eine Richtung in der generell immer viel Verkehr ist.

Der Kennenlerntermin in der vierten Praxis war einfach nur super. Die Logopädin war suuuperlieb und was sie erzählt hat fand ich auch sehr gut! Ich hab mich sofort wohl gefühlt und ich fühle mich sehr gut aufgehoben. Und idealerweise ist die Praxis auch noch deutlich näher als die andere. Ich freue mich schon beinahe auf den nächsten Termin am Montag. Ich hoffe so sehr, dass das klappt und ich wünsche mir, dass ich mich endlich endlich überwinden kann!

#41

  • ein bisschen mehr Motivation
  • eine neue superliebe Logopädin
  • ein mini kleines bisschen Perspektive
  • liebe Menschen
  • ein tolles Trainingslager
  • eine Woche eine unter vielen sein und überhaupt gar nicht auffallen 
  • einfach mal jemanden ansprechen und genau das fragen, was ich die ganze Zeit schon wissen möchte
  • ein Therapeuten- Vorgespräch nächste Woche
  • Urlaub mit meiner besten Freundin
  • einen mini kleinen, noch lange nicht durchdachten, aber immerhin existierenden Plan im Hinterkopf

Life goes on…